Spieluhren

Beliebte Melodien mit bunten Motiven

Tonerzeugung durch gezupfte Metallzungen ist definitiv unser Steckenpferd. Da darf natürlich die
Spieldose nicht fehlen. Unsere Spieluhren erzeugen ihre Melodien durch ein Walzenspielwerk,
bei dem ein Zungenkamm durch einen rotierenden Zylinder gezupft und damit zum Klingen
gebracht wird. Das Resonanzbrettchen, auf den das Spielwerk montiert ist, dient zur
Klangverstärkung.
Diese Mechanik versteckt sich in einer liebevoll dekorierten Pappschachtel mit zahlreichen
Motiven von bekannten und weniger bekannten Künstler:innen. Ihr findet in unserem Spieluhren-
Sortiment Musikstücke aus verschiedenen Genres, von der Klassik bis zur Moderne, wie auch
Kinder-, Weihnachts- und Geburtstagsliedern.
Eine tolle Geschenkidee für Groß und Klein zu den vielfältigsten Anlässen!

Spieldosen - die ersten mechanischen Musikinstrumente

So eine kleine Spieldose ist auch eine Reise in die Vergangenheit, in der Elektrizität und auch
digitale Playlisten noch unbekannt waren. Wollte man sich an berührenden Melodien in der
eigenen guten Stube erfreuen, musste man selbst zum Musikinstrument greifen oder
Musiker:innen einladen. 1796 baute der aus Genf stammende Uhrmacher Antoine Favre-
Salomon
erstmals ein mechanisches Spielwerk, bei dem ein Zungenkamm mit Hilfe eines
Stachelrads eine Melodie ertönen ließ. Dieses kleine Walzenspielwerk brachte er in einer
Schnupftabakdose, die in jeder Westentasche Platz fand, unter. Bald kamen Spieluhren in den
unterschiedlichsten Größen auf den Markt und da diese in der Regel von einem Uhrwerk
angetrieben wurden, unterlag ihre Herstellung den Uhrmachern. Die Schweiz mit ihrer alten
Uhrmachertradition blieb lange das Zentrum der Spieldosenherstellung. Gegen Ende des 19.
Jahrhunderts fertigte man die kleinen musizierenden Spieldosen dann auch in deutschen und
amerikanischen Fabriken und immer mehr Menschen konnten sich nun leicht an Musik erfreuen.



Artikel 1 - 36 von 46