Beachte bitte, dass es wegen der Coronakrise derzeit zu leichten Verzögerungen bei der Bestellbearbeitung kommen kann.

Gopichand (Ektara) - Vedische Zupftrommel

Gopichand (Ektara) - Vedische Zupftrommel

Das Gopichand, auch Gopi Yantra, Ektara, Ektar oder Yaktaro genannt, zählt zu den ältesten Saiteninstrumenten Nordindiens. Im heutigen Bangladesch und Pakistan ist es und seine vielen Verwandten ebenfalls weit verbreitet. Die indische Zither Gopichand wird vor allem von Sängern religiöser Lieder gespielt. Auch Sadhus, die wandernden Bettelmönche oder Fakire spielen das Instrument. Die Sänger halten das Instrument, ähnlich wie eine Gitarre, schräg vor dem Körper und schwingen es über die Schulter, während sie mit dem Zeigefinger derselben Hand die Saite zupfen. Traditionell spielen nur Männer das Saiteninstrument. Im Kirtan, dem kultischen hinduistischen Gesang, den auch westliche Yogis vollziehen, ist das Instrument ebenfalls sehr beliebt.

Das Gopichand erzeugt klangvolle Töne

Wer ein Gopichand vernimmt, erkennt sofort den typischen indischen Sound des Instruments. Es ist mit einer einzigen Saite versehen, die an zwei Halsstäben, meist aus Bambus, befestigt ist. Durch deren Zusammendrücken verändert sich die Spannung der Saite und der*die Spieler*in kann die Töne stufenlos modulieren. Darüber hinaus gibt es als Resonanzboden einen kleinen Zylinder mit einer Fellmembrane an der Unterseite. Er besteht heute meist aus Holz, bei einigen „Unterarten“ aber auch aus Metall, aus den Schalen einer Kokosnuss oder eines Kürbisses. Daher kann man das Gopichand auch als Zupftrommel, Stabzither oder Monochord klassifizieren. Die bei uns erhältlichen Gopichands haben einen zusätzlich eingebauten Shaker und kommen inklusive Plektrum zu dir nach Hause!



Artikel 1 - 2 von 2